Vor rund zwei Monaten wollte ich aus einem spontanen Gedanken heraus mal wieder meiner Seite als Nerd nachgeben. Was schreibe ich eigentlich so den lieben langen Tag wenn ich am Computer sitze, Emails beantworte, Forenposts schreibe, Facebook besuche, Artikel verfasse, Suchmaschinen füttere und so weiter? Keylogger gibt es wie Sand am Meer, leider nicht nur wie den weißen Sand vom traumhaften Strand aus dem letzten Badeurlaub, sondern auch grobkörnigen mit Dreck und Glassplittern dazwischen. Kurz gesagt: Eben solche Programme die man nicht auf dem Rechner haben möchte, weil sie sich ohne Wissen des Anwenders einnisten und Zugangsdaten für Konten und Seiten ausspionieren.

Mit WhatPulse war schließlich ein vertrauenswürdig erscheinendes Programm gefunden. Da Vorsicht aber besser als Nachsicht ist, liefen einige Aktionen in den vergangenen Monaten zweigeteilt. Schreibarbeiten, Videospiele, Messenger und Co liefen alle auf dem Rechner. Passwörter für die besuchten Seiten wurden vorab gespeichert und per Masterpasswort versiegelt. Zugriffe auf Konten und wichtigere Benutzeraccounts liefen in dieser Zeit nur über das Netbook, außerhalb der Reichweite von WhatPulse. Denn das Programm macht keinen Hehl daraus dass es die Daten zumindest in Teilen nach hause sendet. Onlinestatistiken vergleichen (auf Wunsch) die Benutzer weltweit miteinander, gemessen an deren Aktivitäten.

Aber zum eigentlichen Thema:

Auswertung von WhatPulse

Installiert habe ich WhatPulse am 17.04.2012 um 3 Uhr morgens. Seither wurden 2.579.317 Tastenanschläge vermerkt. 1,182,404 Mal habe ich Mausklicks durchgeführt und die Maus in dieser Zeit 48.88 Meilen weit (ja es ist ein englischsprachiges Programm ohne deutsche Anpassungen) bewegt.

Die Auflistung der benutzten Tasten weißt einige Unstimmigkeiten auf, wohl verschuldet durch das deutsche Tastaturlayout. Die rechte Shift-Taste und STRG-Taste zum Beispiel werden bei mir praktisch nie verwendet und wären wohl korrekt als linke zu erkennen gewesen. Auch die Nutzung der F-Tasten erscheint mir fehlerhaft gemessen, da trotz häufiger Nutzung überwiegend einstellig vermerkt.

Trotz dieser Macken zeichnet sich ein starkes Bild häufig verwendeter Tasten und Buchstaben ab. War ganz interessant das mal gelistet zu bekommen. Aber die Neugierde ist jetzt mehr als gestillt. Damit kann WhatPulse auch wieder deinstalliert werden.