Drei Hochzeiten und eine Schandgeige

Was für eine Woche! Gleich drei befreundete Paare wollten sich in dieser Woche das Ja-Wort geben und eine entsprechend angemessene Feier veranstalten. Aufgrund der teils doch größeren Distanzen und der Tatsache, dass ich schon recht früh eine erste Einladung direkt für eine Münchner Hochzeit bekam, war von vornherein klar, auf welcher Hochzeit ich „tanzen“ würde (getanzt wurde nämlich gar nicht erst).

Geladen wurde in unsere Stammtaverne, die Schandgeige in recht zentraler Lage innerhalb von München. Dank geschlossener Gesellschaft und Feierlichkeit, öffnete diese am Samstag ausnahmsweise schon um sechzehn Uhr die Pforten und empfing die Familien des Paares, sowie eine handvoll Freunde mit Sekt und kleinen Häppchen.

Im Laufe des Abends wurde mit Live-Musik und Ritterbankett zu traditionell, mittelalterlicher Küche vom Hähnchenschenkel über den Methumpen bis hin zum Schmalzaufstrich auf dem Brot ein üppiges Festmahl in mehreren Gängen präsentiert. Der in den Abendstunden einsetzende Regen störte nicht weiter, half sogar dabei die kurzen Pausen erträglicher zu gestalten, um an frischer Luft einen gemütlichen Schwatz zu halten.

Als dann schließlich kurz nach halb eins die letzten Gäste die Schandgeige verließen und das frisch gebackene Ehepaar ins Taxi stieg, blieb als Fazit nur zu sagen: Schön war es, wie immer. Wird höchste Zeit mal wieder eine gesellige Runde zu organisieren, um einen gemeinsamen Abend ohne speziellen Anlass in dieser urigen Taverne zu verbringen.

Als Gastgeschenke bekamen alle Gäste kleine Stoffbeutel mit einem Gläschen Honig und einem kurzen Schreiben überreicht:

Schreiben

Von dem kleinen Honig-Glas habe ich direkt heute morgen probiert. Nach zwei Brötchen ist noch locker die Hälfte davon übrig. Ein Glück dass ich es gerne scharf habe. Insofern ist die Kombination aus süßen Honig mit scharfen Chili ideal gewesen. Den freundlichen Spruch habe ich natürlich schon während der Feierlichkeit gelesen.

Danke!
Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart.
Der wichtigste Mensch ist immer der, der Dir gerade gegenüber steht.
Das notwendigste Werk ist stets die Liebe.
Schön, dass du Du da bist!

Schön dass ich da sein durfte. Es war ein wirklich schöner Abend und für euch Beiden hoffentlich der runde Start, in ein langes und erfülltes Eheleben. In den vergangenen Jahren habe ich viele Freunde heiraten sehen und von Planungen noch in diesem Jahr erfahren. Aber den größten Optimismus hege ich bei euch beiden. Immerhin habt ihr schon etliche gemeinsame Jahre auf dem Buckel und in Bälde auch den ersten Nachwuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.